Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Sep 8, 2009 | 1 Kommentar

Spielsucht

Spielsucht ist einer der Schattenseiten des Glückspiels.
Grundsätzlich kann jeder von zwanghaftem Glückspiel getroffen werden. Man merkt es – sofern man es sich eingesteht süchtig zu sein – meist erst, wenn Haus und Hof schon verzockt sind.
Damit es erst gar nicht soweit kommt sollte man folgendes beachten:

  • Die Goldene-Regel lautet: Verantwortliches Spielen!
    Das bedeutet u.a.

    1. Nur mit Geld spielen, das man sich leisten kann zu verlieren
    2. Niemals Schulden machen, um spielen zu können
    3. Verluste nicht versuchen auszugleichen
    4. sich seine Finanzen im klaren sein

Leidet man unter Spielsucht oder weiss, dass man anfällig dafür ist, sollte man überhaupt nicht (um Echtgeld) spielen.
Eigentlich alle seriösen Casinos bieten Einzahlungslimits und Selbstausschluss an.
(Bei Mr Green kann man sogar schon bei der Anmeldung ein Limit setzen!)
Diese sollten genutzt werden, wenn man mal wieder „einfach nicht aufhören kann“.

Woran erkennt man Spielsucht?
Die einfachste Antwort lautet: Wenn man nicht mehr aufhören kann!

Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Haben Sie je Ihre Arbeits- oder Ausbildungszeit für das Glücksspiel verwendet?
  • Hat das Glücksspiel je Ihr Privatleben negativ beeinflusst?
  • Haben Sie je Glücksspiel betrieben, um Geld für die Begleichung von Schulden oder zur Lösung anderer finanzieller Schwierigkeiten zu verdienen?
  • Hatten Sie nach einem Verlust das Gefühl, Sie müssten so bald wie möglich noch einmal spielen, um Ihre Verluste zurückzugewinnen?
  • Hatten Sie nach einem Gewinn das starke Bedürfnis, zum Spiel zurückzukehren und noch mehr zu gewinnen?
  • Spielen Sie immer so lange, bis Ihr letztes Geld verspielt ist?
  • Haben Sie zur Finanzierung des Glücksspiels jemals gelogen, sich Geld geliehen, etwas verkauft oder gestohlen?
  • Verbringen Sie Ihre Zeit lieber mit Glücksspielen als mit Ihrer Familie oder Freunden?
  • Hat es Ihnen jemals widerstrebt „Glücksspielgeld“ für normale Ausgaben zu verwenden?
  • Haben Sie je aus Langeweile gespielt oder um Ärger und Sorgen zu vergessen?
  • Verursacht das Glücksspiel bei Ihnen Schlafstörungen?
  • Hatten Sie je den Drang, eine Glückssituation mit ein paar Stunden Glücksspiel zu feiern?
  • Verursachen Streitigkeiten, Enttäuschungen oder Frustration den Drang zu spielen?
  • Haben Sie sich im Zusammenhang mit Glücksspiel je schlecht gefühlt oder daran gedacht, sich etwas anzutun?

Spieler, die unter Spielsucht leiden, werden einige dieser Fragen mit Ja beantworten. Wenn Sie professionelle Hilfe brauchen oder sich mehr über Spielsucht informieren wollen, besuchen Sie folgende Seiten:

http://www.spielsucht.net/ (Caritas)
http://www.spielen-mit-verantwortung.de/ (BZgA)
http://www.gamblingtherapy.org/de-DE/Default.aspx
http://www.anonyme-spieler.org/
http://www.spielsucht-neindanke.com/

Natürlich fällt es schwer über sein Problem zu sprechen und vielen ist Ihre Krankheit peinlich. Allerdings gehört zum ersten Schritt sich seine Schwäche einzugestehen und offen (in der Familie und mit Freunden) darüber zu reden.
Traut man sich nicht auf Anhieb, dann sind die oben genannten Internetseiten eine gute Anlaufstelle.
Sich selbst nicht einzugestehen man sei süchtig ist das einzigste das dem Weg der Heilung wirklich im Wege steht!

1 Kommentar

  1. Sie sind eigentlich eine der beliebtesten Formen der Online Casino Glücksspiel. Die klassischen und die progressiven Casino Spiele können mit Geldeinsatz

Trackbacks/Pingbacks

  1. Limits setzen und Selbstausschluss | Online Casino Blog Deutschland | casinoKobold.com - […] Spielen, Responsible Gaming oder ähnliches. Dort sind weitere Informationen zum Thema Spielsucht und zur Hilfe […]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.